German Pop: „Marsen Jules“

Kategorien:

Erscheinungsdatum: 28/07/2014

0 Kommentare

Nur ein Werk gabt es im Juni 2013 auf dem c/o pop Konzert mit Marsen Jules zu hören: Variationen über das „Enigma“-Thema des britischen Komponisten Edward Elgar. Einer von mehreren kurzen Acts mit Ambient-Musikern.

Hinter mäandernden Soundwällen gab sich allerdings das zarte Elgar-Motiv nicht zu erkennen. Um Melodien geht es Martin Juhls alias „Marsen Jules“ auch nicht, der Ambient-Musiker möchte ein „Universum aus Klang“ erschaffen. Die Sounds bearbeitet er mit allerlei Effekten und Loops in seinem Computer und kreiert auf diese Weise Musikteppiche, auf denen man sich – wenn man dazu bereit ist – niederlassen und entspannen kann. So entsteht eigentlich immer Ambient-Musik.

Martins Musik ist stark beeinflusst von Brian Eno, Eric Satie, der – wie er sagt – „die Ambient-Musik mit gegründet hat“. Viele seiner Arbeiten sieht der Künstler auch als Verneigung vor der Musique concrète in Frankreich – und vor dem Komponisten und Dirigenten Pierre Boulez.

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse ist uns nicht bekannt. Pflichtfelder sind so markiert: *

Sie können diese HTML-Tags und Attribute verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*